Login

Anmelden

Benutzername *
Passwort *
Angemeldet bleiben
logo 
mouseover1 02 mouseover1 03 mouseover1 04 mouseover1 05 mouseover1 06

Presse

2. März 2014 // Konzert in Erligheim

Frisch, frecher: "Vorlaut"

Vokalensemble im Erligheimer Bürgerhaus

Das Vokalensemble "Vorlaut" ist am Wochenende im ausverkauften Erligheimer Bürgerhaus aufgetreten. Der Ort, an dem die Sänger einst ihr Debüt gefeiert hatten.

Sie sind zurückgekehrt zu ihren Wurzeln, freut sich Erligheims Bürgermeister Rainer Schäuffele am Wochenende, der als Hausherr des Bürgerhauses das seit Wochen ausverkaufte Konzert mit dem Vokalensemble "vorlaut" ankündigt: Schließlich hatten die fünf Sänger zwischen 22 und 28 Jahren dort einst ihren allerersten öffentlichen Auftritt gehabt.

Neun Jahre ist das jetzt her, und mittlerweile sind aus den sangesfreudigen Jugendlichen junge Männer geworden, die mit beiden Beinen fest im Leben und offenkundig gern auf der Bühne stehen: Das Publikum in Erligheim, neue und alte Fans, Verwandte und Bekannte der Vorlauten, aber auch begeisterte Zufallsbesucher, spüren vom ersten Ton an, dass hier Vollblutsänger im Scheinwerferlicht stehen, die ihre Passion mit Herzblut und Humor betreiben.

Und sie machen ihrem Namen alle Ehre. Ganz schön vorlaut sind ihre Songs: Die Nummer "shoppen gehn", die auch auf CD zu haben ist, beschreibt die Gefühlswelt eines jungen Mannes mit einkaufswütiger Freundin. Dieser witzige Song steht exemplarisch für die vielen Qualitäten der Vokalband: Da ist zu allererst einmal der Gesang, den Johannes und Lukas Wollasch, Simon Huber, Christopher Kimmig und Moritz Dröse als langjährige Mitglieder von "Capella Vocalis" einfach richtig gut draufhaben. Dann wissen sie, die alle mal mindestens ein Instrument gespielt haben, ihre Sangeskunst mit dem richtigen, rein mit dem Mund erzeugten Rhythmus und Groove zu unterlegen. Und darauf packen sie dann diese wortwitzigen, herrlich erfrischenden Texte, die mitten aus dem Leben kommen: "Du Zicke" singt der Chor, während die beiden Leadsänger Moritz Dröse und Lukas Wollasch die Frustrationen des Mannes beim Shoppen der Frau besingen.

Ihre musikalische Vielseitigkeit stellen sie exemplarisch im "Lovesong Medley" unter Beweis: Da besingen sie im Chor eine Frau, von der sie im Prinzip gar nichts wollen, und verflechten dies mit dem Take-That-Hit "Back for Good", das Johannes Wollasch mindestens ebenso, nein, eigentlich noch viel ergreifender als die englischen Stars interpretiert.

Der ältere der Wollasch-Brüder ist es auch, der eine der wenigen anderen Coverversionen des Programms, die Kuschelrock-Nummer "Aint no sunshine when shes gone", mit hohem Schmelzfaktor in der schönen Stimme anstimmt. Der Rest ist selbstgemachtes Programm, und da blitzt er immer wieder durch, dieser Schalk im Nacken, wenn die Band in "Party" das Haus rockt und beatboxt und das Publikum "yeah" rufen lässt. Das lacht dann auch herzlich, wenn Lukas Wollasch in "Anna" als lispelnder Latino-Lover die Mädchen, Frauen- und Omaherzen schneller schlagen lässt. Extrem witzig auch "Ohne Dich", eine augenzwinkernde Hymne auf Klopapier: "Ohne Dich gehts mir so dreckig" und "Du gehst mir am Arsch vorbei" heißt es da.

Dass sich die ehemaligen Chorknaben, die früher Singen uncool fanden, heute aber sexy, auch im Rap zu Hause fühlen, demonstrierten die Jungs bei "Mc Dimon": Mit einer Baseballkappe auf dem Kopf rappt Simon Huber, was das Zeug hält, und der lange und dünne Christopher Kimmig, der erst im vergangenen Jahr zu "Vorlaut" gestoßen ist, beweist, dass er wirklich sehr, sehr tief singen kann.

Zum Abschluss des Konzerts in Erligheim erklären die Vocalkünstler noch, warum es guttut, vorlaut zu sein (damit kriegt man die Töchter der Konzertbesucher ins Bett). Bevor sie sich nach drei Zugaben, darunter der A-capella-Hymne "Only You", bei der in den Reihen fleißig mitgesungen wird, bis zum nächsten Jahr von ihrem begeisterten Erligheimer Publikum verabschieden: Dort, wo alles begann, wollen sie 2014 ihr zehnjähriges Bandjubiläum feiern. (04.03.2013, Bietigheimer-Zeitung, Miriam Staudacher)

 

 

 

Spritzig , witzig und mit viel Charme

Die Jungs von „vorlaut“ überzeugen in Erligheim sowohl gesanglich als auch mit schauspielerischem Talent und einer perfekten Performance – Vom Umgang mit dem schwierigen Thema Liebe

Vorlaut im Positiven Sinne des Wortes sind die Jungs nicht nur, was ihren Namen angeht. Sie sind mindestens ebenso begehrt. Die Resonanz auf ihr Gastspiel am Samstagabend in Erligheim fiel jedenfalls glänzend aus. Nicht nur, dass sich die Zuhörer im Bürgerhaus bestens unterhalten fühlten, sie waren auch in großer Zahl gekommen, wollten den Auftritt nicht versäumen – wohl wissend, dass sie ansonsten wirklich etwas verpasst hätten.

Spritzig, witzig und mit viel Charme legten „vorlaut“ einen mehr als unterhaltsamen Auftritt hin, zeigten dabei, dass sie nicht nur über sich selbst lachen können, sondern ein inhaltlich wie gesangliches perfektes Gefühl dafür haben, was den Nerv des Publikums trifft. Vielleicht, weil sie über eigene Mobbingerfahrungen gelernt haben, wie man den vermeintlichen Nachtteil zum eindeutigen Vorteil umbauen kann.


„Singen macht sexy“

„Es war nicht immer ganz leicht für uns“, gestanden sie dem Erligheimer Publikum, das umgehend mit einem nicht allzu ernst gemeinten, langgezogenen „Ooh“ als Geste des vermeintlichen Verständnisses antwortete. Nichtsdestotrotz sind es prägende Jahre gewesen, die die Jungs, die ihre Heimat im Knabenchor „capella vocalis“ haben, dann auch in Form eines Songs verarbeiteten. Dass Singen was für Mädchen sei, das haben sie damals schließlich oft gehört, als sie im Jahr 1998 im Chor die Basis für ihr späteres Wirken gelegt haben. Die dummen Sprüche sind aber die beste Motivation gewesen, erzählten sie. Und wahrscheinlich wird sich der eine oder andere Spötter heute grün und blau ärgern, dass er die vorlauten Jungs unterschätzt hat, die eine beachtliche Karriere an den Tag gelegt haben.

Seit sie 2005 bei einem Kleinkunstabend auftraten, ging es steil bergauf. Nur die Sache mit der Liebe – ein „unglaublich schweres Thema“ – scheint noch nicht ganz funktioniert zu haben. Zumindest in der gesanglich gestellten Frage: „Bist du nur ‚ne Freundin oder ist da vielleicht mehr?“. Gar nicht so einfach, wenn in Anlehnung an Klaus Lage tausendmal nichts passiert ist. Dabei soll Singen doch sexy machen, wie „vorlaut“ auch in Erligheim bewiesen hat. Ob „die eine“ an diesem Abend endlich im Saal war, ist nicht bekannt. Wenn’s um die Frage geht, wie viel Spaß Publikum und Sänger zusammen hatten, dann liegt die Antwort dagegen klar auf der Hand.

 

Erfrischend frech

„vorlaut“ haben nicht nur als glänzendes Gesangsensemble überzeugt, das originelle Ideen, schauspielerisches Talent und eine perfekte Performance zu einer fesselnden Einheit verbindet. Sie bewiesen auch kreativen Humor, wenn sie beispielsweise ausgerechnet „Back for good“ (Take that) in einem Song unterbrachten, der davon erzählte, wie hart zwischenmenschliche Gefühle doch sein können: „Eigentlich bist du mir egal“.

Ein Stilbruch, der beispielhaft für die erfrischend freche Art ist, die „vorlaut“ zu einem ganz besonderen Ensemble macht. Ein Ensemble, das es Samstagabend im Erligheimer Bürgerhaus einmal mehr verstand, Qualität in Gesang und witzige Texte so lässig und selbstverständlich zu verknüpfen, dass die Gäste im Bürgerhaus jede Menge zu schmunzeln hatten. (02.03.2013, Neckar-Enz-Bote (LKZ), Stefan Friedrich)

 

Kontakt

Johannes Wollasch
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 07143 - 40 82 53
mobil: 0177 - 731 0446

 

 

Kontaktformular

 

 

Newsletter

Bitte Email eingeben